Schutzmaßnahmen

Der sicherste Schutz stellt das nächtliche Einstallen dar.  Für viele Tiere, gerade in der Landschaftspflege, kommt das nicht in Frage. Generell empfiehlt es sich, die Sorgfaltspflicht in Luchsgebieten besonders ernst zu nehmen.

Moderne Flexinetzzäune oder 4-Litzenzäune bieten einen zuverlässigen Schutz gegen Luchse. Beim Aufbau sollte auf die Vermeidung von Einschlupfmöglichkeiten geachtet werden, daher sind auch Gräben und Bäche zu Zäunen und ein fester Bodenabschluss zu gewährleisten. Aufgrund der ausgezeichneten Klettereigenschaften sollte Abstand zu Bäumen und anderen Einsprungmöglichkeiten wie Böschungen gehalten werden.

Festzäune, mit mindestens 90 cm Höhe können durch eine zusätzliche Elektrifizierung mit zwei bis drei Litzen erhöht werden und bieten einen sehr guten Überkletterschutz. Angebracht werden die Litzen maximal 20 cm über dem Zaun und mit nicht mehr als 20 cm Abstand zu einander. Bänder haben den Vorteil, dass sie zusätzlich als optische Barriere wirken.

Bei allen elektrifizierten Zäunen ist darauf zu achten, dass für einen zuverlässigen Betrieb eine gute Erdung sichergestellt sein muss. Vor allem im Sommer und bei trockenem Untergrund können mehrere Erdungspfähle nötig sein, um eine ausreichende Erdung zu gewährleisten. Festzäune sollten alle 20m geerdet werden, um die Funktionalität des Überkletterschutzes zu gewährleisten. Die regelmäßige Kontrolle der Stromversorgung und auch der Spannung am Zaun sind unabdingbar.

 

 

 

Hauptsächlich zum Schutz von Schafen und Ziegen können Herdenschutzhunde eingesetzt werden. Die Schutztiere kommen sowohl in der Wanderhaltung, als auch in der Koppelhaltung zum Einsatz. Aufgrund der vielfältigen Aspekte, (z.B. Tierschutz, Fütterung, Vergesellschaftung, Risikopotenzial), die beim Einsatz von Herdenschutztieren zu beachten sind, sollten sich Tierhalter im Vorfeld gut informieren und beraten lassen. Der Austausch mit erfahrenen Betrieben wird dringend angeraten.

 

Weitere Informationen zum Thema Herdenschutz finden Sie in der Linksammlung unter der Rubrik Herdenschutz.

Faltblatt für Nutztierhalter

Das Faltblatt "Der Luchs zurück im Pfälzerwald, Informationen für Nutztierhalter" richtet sich in erster Linie an die gewerblichen- und Hobby-Tierhalter der zukünftigen Luchsregion. In komprimierter Form wird über die wichtigsten Aspekte, z.B. Kontaktdaten im Fall eines Übergriffs, Schadenskompensation und Prävention, aus dem Luchs Managementplan des Landes informiert. Der neue Flyer dient der Fachinformation, darüber hinaus soll er helfen, Nutztierhalter vorab über das Bestehen von Management-Regelungen, Ansprechpartnern und Notfallhilfen zu informieren.

Der Flyer kann hier>> oder im Downloadbereich direkt heruntergeladen werden.